Sie sind hier: Referenzen / Informationen für Auftraggeber
Samstag, 20. Januar 2018

 

Kontakt & Beratung

Bit­te Kon­takt­ie­ren Sie uns.
Ger­ne neh­men wir uns Zeit für ein aus­führ­li­ches Be­ra­tungs­ge­spräch - wir freu­en uns über Ihre An­fra­ge!

Telefon: 08847-315
E-Mail senden >>

Informationen für Auftraggeber

Als freiberuflich tätige Restauratoren-Familie sind wir zu besonders individueller und hochwertiger Leistungsqualität fähig. Bei größeren Aufträgen wirken wir mit qualifizierten Fachkollegen in leitender Wahrnehmung zusammen. Durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Naturwissenschaftlern, Architekten und Kunsthistorikern ist die Koordinierung komplexer Aufgabenstellungen sowie die Realisierung größerer Projekte im Bereich der praktischen Denkmalpflege jederzeit möglich.   

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Gradmesser für eine sinnvolle Umsetzung der übertragenen Herausforderungen.
Un­se­re Lei­stun­gen er­fol­gen grund­sätz­lich nach VOF, der Ver­din­gungs­ord­nung für die Frei­en Be­ru­fe.

Re­stau­ra­to­ri­sche "Pro­blem­fäl­le" be­treu­en wir mit be­son­de­rer Vor­lie­be, weil so un­ser An­lie­gen der Sorg­falt für höchst mach­ba­re Lang­zeit-Be­stän­dig­keit zur ver­ant­wort­ba­ren Be­wah­rung des hi­sto­ri­schen Gu­tes am deut­lich­sten zum Tra­gen kommt.

Die Tätig­keit in die­sem Be­rufs­me­tier seit anno 1949 - in der vie­le hoch­qua­li­ta­ti­ve Kunst- und Kul­tu­rob­jek­te von in­ter­na­tio­na­lem Rang be­han­delt wer­den durf­ten - hat ein ho­hes Po­ten­ti­al an Er­fah­rungs­wer­ten ge­prägt. Bei In­ter­es­se füh­ren wir Ih­nen ger­ne sol­cher­art Lei­stungs­be­wei­se vor.

Be­son­ders auf­schluß­reich könn­te auch vor­ab ein Be­such in un­se­rem Ate­lier sein. Hier­bei wür­den wir Ih­nen un­se­ren Fres­ken­hof als Bau­denk­mal mit über­re­gio­na­ler ge­schicht­li­cher Be­deut­sam­keit vor­füh­rend - dar­stel­len.

An die­sem Mo­dell- und For­schungs­pro­jekt kann der Fach­mann - aber auch der Laie - se­hen und er­le­ben, wie rich­tungs­wei­sen­de Maß­nah­men und Ver­fah­ren­stech­no­lo­gi­en prak­ti­ziert wer­den und do­ku­men­tie­rend er­fahr­bar ge­macht sind.

Seit dem Er­werb die­ses ge­schichtsträch­ti­gen wie de­tail­rei­chen Ob­jek­tes - anno 1970 - prak­ti­zie­ren wir je­dem In­ter­es­sier­ten den "Tag des of­fe­nen Denk­mals" als An­schau­ungs- und Mo­ti­va­tions-Im­puls.

Sei­en auch Sie uns ein will­kom­me­ner Gast.

Un­se­rer fach­li­chen "Spe­zia­li­tä­ten" ent­neh­men Sie bit­te dem Punkt "Fach­be­rei­che".

De­tai­lin­for­ma­tio­nen er­tei­len wir auch hier auf An­fra­ge ger­ne.

Ob sich Ihr An­lie­gen auf die konservierend-museale Qua­li­tät oder dar­über hin­aus auf eine restauratorisch-komplettierende Ver­si­on be­zieht, darf als per­sön­li­cher oder ob­jekt- bzw. si­tua­ti­ons­be­zo­ge­ner Be­weg­grund ge­se­hen wer­den.

Im Be­wußt­sein ei­ner eben­so schö­nen wie ver­ant­wort­li­chen Auf­ga­ben­stel­lung die­nen zu dür­fen, gilt un­ser Stre­ben, dem ak­tu­el­len Stand des Wis­sens und der Fä­hig­keit durch per­sön­li­ches En­ga­ge­ment sei­nen be­son­de­ren Ge­halt zu ver­lei­hen.

Des­halb sind wir in fach­be­zo­ge­nen Or­ga­ni­sa­tio­nen funk­tio­nell ein­ge­bun­den und be­ken­nen uns so­mit zum in­ter­na­tio­nal gül­ti­gen Eh­ren­ko­dex als ethi­sche Ver­pflich­tung des Be­rufs­stan­des der Re­stau­ra­to­ren­schaft.

Wir ver­fü­gen ne­ben dem nö­ti­gen Re­spekt vor der Wür­de des über­lie­fer­ten Ori­gi­nals auch über die Kennt­nis­brei­te zum scha­dens­be­he­ben­den - wie vor­beu­gen­den Ein­satz über­lie­fer­ter, aber auch neue­ster Tech­no­lo­gi­en. Hier­zu ha­ben wir alle er­for­der­li­chen Ge­rät­schaf­ten zur ra­tio­nell sinn­vol­len Ver­wen­dung.

In der lei­ten­den Ob­jekt­be­treu­ung und Bau­auf­sicht - auch für grö­ße­re Ob­jek­te - dür­fen wir auf un­se­re lang­jäh­ri­ge be­ruf­li­che Er­fah­rung ver­wei­sen.

Für Be­fundun­ter­su­chun­gen so­wie klei­ne­re bis mit­tel­gro­ße Maß­nah­men be­sit­zen wir ei­ge­ne Fahr-Ge­rü­ste.

Wir wür­den uns freu­en, wenn Sie uns hier­zu Ihr In­ter­es­se und Chan­ce zum Be­weis zu­ge­ste­hen. Las­sen Sie sich bit­te vom Ge­sag­ten durch den Be­leg der Tat über­zeu­gen.­